Wer sind Wichtel und Wölflinge?
Bild

Wichtel und Wölflinge (7 - 10 Jahre) lernen spielend. Die jüngsten PfadfinderInnen heißen Wichtel (Mädchen) und Wölflinge (Buben). Im Spiel entwickeln sie ihre kindliche Persönlichkeit und entdecken ihre Fähigkeiten und Talente. Die LeiterInnen stehen als Bezugspersonen im Mittelpunkt der Gemeinschaft. Wichtel und Wölflinge schließen viele Freundschaften und entdecken in der Gemeinschaft immer wieder Neues. Sie erfahren etwas über ihren Lebensraum, basteln und singen. Spiel, Spaß und Bewegung kommen nicht zu kurz. Sie schlüpfen bei Spielgeschichten in andere Rollen, lassen der Fantasie freien Lauf und bewegen sich in der freien Natur.

Wichtel und Wölflinge haben als Spielgeschichte das "Dschungelbuch" mit Mogli und "Puck sucht ihren Namen" mit Puck. Mit Mogli und Puck lernen die WIWÖ ihre Welt spielerisch kennen.

WiWö Post Aktuell
Rückblick Sommerlager 2017

Das Sommerlager der Wichtel und Wölflinge fand in der neuen Pfadfinderhütte in Odelboding statt. Und gleich vorneweg - die Hütte ist super! Nach unserer Ankunft wurden wir von Birgit mit dem ersten Mittagessen verwöhnt. Am Nachmittag stiegen wir in unsere Spielgeschichte ein: "Im Wald da sind die Räuber" und erlernten gleich mal ein lautes Räubergeschrei. Danach gestalteten wir unsere Ausrüstung, wie es sich für Räuber gehört, mit Umhang, Hut, Tasche und ein Blasrohr. Gleich am ersten Abend erforschten wir den Wald bei einem Waldspiel. Es war ziemlich unheimlich, die Bäume knarrten und ächzten im aufkommenden Wind. Da der Wald an dieser Stelle ziemlich verwahrlost ist, ist es bei starkem Wind absolut gefährlich Kinder in den Wald zu lassen. (viele Eschen sind auf Grund des Pilzbefalles kaputt)! An den nächsten zwei Tagen konnten die WiWö bei diversen Workshops ihre Fähigkeiten für das Räuberleben verbessern. Am Abend spielten wir am Lagerfeuer die schönsten Liebesgeschichten aus dem Leben des Räubers Rinaldinio und seiner Rosa. Nachdem die Wilddruden unseren großen Schatz, den Karfunkel, gestohlen hatten und so manch andere Dinge der Räuberbande, machten wir uns am Samstag auf den Weg. Unterwegs begegneten uns schrecklich schöne Gestalten - Wächter, Graugnome, Rumpelwichte, König Gaudimax. Aber mit unserer Hilfsbereitschaft konnten wir immer Eindruck machen und alle Aufgaben gut lösen. Der Showdown am Haager Aussichtsturm war dann gut für die Öffentlichkeitsarbeit der Pfadfinder - wir sind maximal aufgefallen! Unter dem nächtlichen Sternenhimmel feierten die Räuber fast bis am nächsten Morgen und bekamen für ihre Tapferkeit alle möglichen Abzeichen verliehen. Zu Mittag verließen wir unser Räubernest und hoffen, dass wir bald wiederkommen.

Unser WIWÖ Logbuch vom Pfadfinderjahr 2016/2017
WiWö Innviertler Regionalspiel 2016 in Ried - 100 Jahre Wölflinge

Die Pfadfinderbewegung startete im Jahr 1907 mit den Kindern im Alter der heutigen GuSp und CaEx. Heuer vor 100 Jahren wurden die Wölflinge als eigene Stufe gegründet. Dieses Ereignis nutzen die WiWö der Region Innviertel als Anlass, um am 15.Oktober gemeinsam mit dem Urururenkel Roberto von BiPi ein großes Fest zu feiern. Roberto wollte uns gerade zeigen, wie Pfadfinderei in Zukunft aussehen wird, als aus seinem riesigen Computerschirm ein Virus heraussprang, herum maulte, um dann in die Vergangenheit zu reisen und dort zu verhindern, dass die Pfadfinder überhaupt gegründet werden. So gingen auch die WIWÖ auf eine Zeitreise mit der Zeitmaschine, sammelten QR Codes bei den Stationen und riefen jedes mal, wann das Virus in die Nähe kam den Wahlspruch "So gut ich kann" - dann musste das Virus stehen bleiben und wurde mit immer mehr Codes beklebt. Das bewirkte schlussendlich, dass das Virus ganz anders über die Pfadfinder dachte und zuletzt selbst ein Pfadfinder sein wollte. Die Kinder lernten dabei Dinge aus der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft der Pfadfinderei kennen und hatten großen Spaß. Vielen Dank allen Leiterinnen und Helferinnen, Leitern und Helfern für das gelungene Spiel.

Sommerlager 2016 "Der Schatz im Silbersee"

Vom 13. - 18. August waren die Wichtel und Wölflinge auf Sommerlager am Lipplgut. Die alten Indianer waren verschwunden bei der Verteidigung des Landes gegen die Weißen und das Eisenross. Die Nachfahren der alten Krieger trafen sich nun, um wieder ein Volk zu werden und sich auf ihre Traditionen zu besinnen. Dazu mussten wir unsere Kleidung indianisch gestalten und uns in den indianischen Fertigkeiten üben. Samstags beim Lagerfeuer erzählte die Häuptlingsfrau von den Ahnen, vom Schatz und vom vergesslichen Medizinmann. Die Vorfahren hatten einst den Schatz des Stammes versteckt, nur der Medizinmann wusste den Platz. Leider hatte er ihn vergessen. Nun müssen junge Kriegerinnen und Krieger ausgebildet werden, um den Schatz wieder zu bekommen. Die alten Indianerfrauen boten an, ihr Wissen zu teilen und mit zu helfen. Der Medizinmann versuchte sich zu erinnern, er schaffte es aber nicht. Zu dunkel waren die Schatten. Sonntag beim Lagerfeuer: Wir waren einen Schritt weiter in der Ausbildung. Wir überlegten, wie wir dem Medizinmann helfen konnten, sein Gedächtnis wieder zu finden: Alte Geschichten von der Häuptlingsfrau und den anderen Frauen, vielleicht halfen die Lieder und Rufe! Es gefiel dem Medizinmann, aber so richtig wollte es noch nicht helfen. Wir planten einen Tanz für den nächsten Abend. Montag beim Lagerfeuer: Alle tanzten in eigens erwählter Bemalung vor und da hatte der Medizinmann eine Vision: die Schatzkarte wurde von Weißen Männern gestohlen und sie wollten schon den Schatz bergen. Außerdem erinnerte sich der Medizinmann an ein wichtiges Detail bei der Schatzsuche. 4 „edle" Bäume müssten verbunden werden, beim Kreuz liegt der Schatz. Anscheinend wussten die Banditen dieses Detail nicht. Sie fanden keinen Schatz, gerieten in Streit und verteilten die vier Teile der Schatzkarte auf 4 Satteltaschen. Also mussten wir schnell sein, bevor die Banditen auch dieses Detail herausfanden. Die „jungen Adler“ waren nun Krieger geworden, sie hatten ihre Ausbildung abgeschlossen, und wir beschlossen, am nächsten Tag die 4 Teile der Schatzkarte zu suchen und an uns zu bringen. Dienstag in der Früh: Wir marschierten los in der Richtung, wie die Naturzeichen es uns wiesen. Die jungen Krieger durften Kriegsbemalung tragen. Hindernisse wurden überwunden, Geheimschriften entziffert, Bodenzeichen gedeutet, einfach der Nase nachgegangen, ein Bach wurde überquert mit Hilfe einer Seilbrücke, wilde Bisons erlegten wir im alten Steinbruch. Auf unserem Weg fanden wir die 4 Packtaschen und somit 4 Teile der Karte. Die Banditen waren immer irgendwo in der Nähe aber eben gerade nicht direkt zu sehen. Den 4. Kartenteil fanden wir mitsamt einem schlafenden Banditen. Wir mussten uns anschleichen und die Karte stehlen. Mit den 4 Kartenteilen und dem Wissen des Medizinmannes konnten wir den Schatz im Kreuz der vier edlen Bäume finden und bergen. Am Abend beim Lagerfeuer feierten wir unter dem strahlenden Sternenhimmel ein großes Fest.

WIWÖ Logbuch 2015/2016

Hier kannst du im WiWö Logbuch lesen und sehen, was sich so im Laufe des Jahres bei uns tut. Viel Spaß!

WiWö Theater 2015

Nach einigen Heimstunden der Vorbereitung, konnten die Wichtel und Wölflinge ihre Theaterstücke über Franz von Assisi und Elisabeth von Thüringen zur Aufführung bringen.

Sommerlager 2014 Gis

Wichtel und Wölflinge verbrachten 5 Tage auf der Gis um sich die Wissenschaft des Waldes auf dem diesjährigen Forscherkongress anzueignen. Nach einer 6stündigen Wanderung und Verfolgung des verrückten Professors Jonathan Gorgonzola konnten wir ihn fangen und unser kostbares Buch wieder bekommen.

Detektiv Mülloni auf Spurensuche in Schildorn

In Schildorn wurde Detektiv Mülloni schnell fündig. Überall, am Spielplatz, an den Straßenrändern, im Wald, im Bach konnte er Müll entdecken und mit Hilfe der Wichtel und Wölflinge und ihren guten Ideen dafür sorgen, dass die "Sauerei" beseitigt wird. An wichtigen Punkten stellten die Kinder selbst gestaltete Tafeln auf und hoffen auf Beachtung durch die Müllwegwerfer!

Brieffreundschaft mit Pfadfindern im Kongo

Angeregt durch unsere ehemalige Ranger Johanna, die ein freiwilliges soziales Jahr im Kongo verbringt, haben wir mit einer Brieffreundschaft begonnen und senden Mitte Dezember unseren ersten Brief nach Afrika. Wir hoffen auf Antwort.

Erdäpfelernte

Viele fleißige WIWÖ halfen mit, unsere im Mai gesetzten Erdäpfel zu ernten. Anschließend wurden gleich welche gebraten und gegessen.

Sommerlager 2013 Postalm - Sulzaustube - Hobbits auf Schatzsuche

Unser Sommerlager ist schon wieder vorbei und es war ein tolles Abenteuer mit einer spannenden Spielgeschichte von Hobbits und Gandalf, Troll und Elben, Golum und Thorin, Beorn und Orks. Den Schatz der Zwerge konnten wir dem 3köpfigen Drachen entreißen. Aber nur, weil wir das Zauberkuchenrezept, das in lauter schweren Geheimschriften geschrieben war, entziffern konnten. Hier ist es:

Zutaten: 1 Glas Zauberapfelmus rot, 1 Glas Zauberapfelmus blau, 1 Glas Zauberapfelmus grün, 3 Becher Schlagobers, 3 Sackerl Sahnesteif, 6 Packungen Biskotten, Zimt

  1. Schlage das Schlagobers mit dem Sahnesteif, damit es ganz fest wird. Je einen Becher mit einem Sackerl Sahnesteif.
  2. Öffne je ein Glas Apfelmus und denke dabei fest an eine Farbe.(rot, blau oder grün) Rühre das Apfelmnus im Glas mit einem Löffel um und sieh, welche Farbe du gefunden hast. Du brauchst unbedingt alle drei Farben, damit der Zauberkuchen seine volle Wirkung hat.
  3. Gib je einmal festes Schlagobers vorsichtig unter je ein farbiges Apfelmus, vermisch nicht die Farben!
  4. Schichte Biskotten in die Form dann eine Lage von grünem Apfelmus. Wieder eine Schicht Biskotten dann rotes Apfelmus. Wieder eine Schicht Biskotten und darauf blaues Apfelmus, zum Schluss einen Hauch von Zimt darüber streuen. 5.Dieser Zauberkuchen bringt nur Drachen zum Schlafen. Er ist für Hobbits ungefährlich!

Viel Spaß beim Kochen wünschen Euch

Eure LeiterInnen Roswitha, Poldi, Martina, Martina, Elisabeth

Das Lied unserer Abenteuer

1.Wir saßen am Lagerfeuer und sangen in die Nacht. Da kamen Gandalf und Thorin, die uns ne Botschaft bracht.

2.Sie baten um unsre Hilfe, denn Smaug der böse Drache, hielt bei Thorins Schatz schon ewig lange Wache.

3.Die Hobbits werkten fleißig und nähten ihr Gewandt. Blasrohr und auch ne Tasche und suchten Zaubersand.

4.Wir gingen auf die Suche nach Thorins goldnem Schatz. Wir drehten eine Runde zurück zum selben Platz.

5.Vier seltsame Gestalten begegneten uns dort. Elbe, Troll und Beorn, Gollum´s geheime Wort.

6.Wir backten Zauberkuchen mit buntem Apfelmus. Und fütterten den Drachen da war mit ihm dann Schluss.

(zu singen nach: Herr Maier kam geflogen)